Wie schön sind eigentlich Buchhandlungen? 5 Empfehlungen, Teil 1

In love with Buchhandlungen. Foto: Alfons Morales auf Unsplash

Hältst du gerade dein Smartphone in der Hand und befindest dich im Warenkorb eines Online-Shops, in dem du dir ein, zwei neue Bücher bestellen möchtest? Klickst du gleich auf „Bezahlen“? Halt, warte! Lass es sein. Nichts kann einen Besuch in einer waschechten Buchhandlung ersetzen. Wirklich, nichts. Auch mit Maske und 2G. Lies‘ dir unsere Empfehlungen für fünf Wiener Buchhandlungen durch, such‘ dir mindestens eine davon aus und geh‘ hin. Es zahlt sich aus, versprochen.


„Wie schön sind eigentlich Buchhandlungen? 5 Empfehlungen, Teil 1“ weiterlesen

Winterschlaf im etc. Magazin

Foto: Annie Spratt auf Unsplash

Wir drücken, wie jedes Mal in dieser Jahreszeit, den Pauseknopf. In den kommenden Tagen und Wochen ruhen wir uns aus und sammeln Kraft für ein grenzgeniales 2022. Wir blicken auf ein aufregendes Jahr zurück: Nicht nur unsere jüngste Rubrik „Wien lesen“ haben wir im Frühjahr in die Welt gesetzt, nein, sogar einen Relaunch unseres Magazins haben wir im Herbst aus unseren Ärmeln gezaubert! Liebe Leser:in, wie schön, dass du bei all dem hautnah mit dabei warst. Wir freuen uns auf neue Themen, neue Aufgaben, neue Wiener G’schichtln im kommenden Jahr. Wir sagen DANKE und wünschen angenehme Feiertage und einen smoothen Rutsch ins Neue Jahr. Bleib‘ gesund!

Der nächste Artikel im etc. Magazin erscheint am 10. Jänner 2022. Bussi.

Hinterland: Ganz schön schräg

„Hinterland“ © Constantin Film

So wirklich gut geht’s mir nicht, als ich aus dem Kinosaal gehe, nachdem ich mir Stefan Ruzowitzkys „Hinterland“ angesehen habe. „Irgendwie weird“, denke ich – und das eigentlich schon den ganzen Film hinweg. Ich weiß nicht, ob mir das gefällt, was ich vor mir auf der Leinwand sehe, während ich mir Popcorn um Popcorn in den Mund stecke, um perplex darauf rumzukauen, in der Hoffnung, dass ich aus dem Ganzen schlau werde. Gleichzeitig bin ich die komplette Laufzeit gefesselt von der Geschichte und im Nachhinein über die Kurzweiligkeit komplett überrascht. Warum mich „Hinterland“ aus dem Konzept bringt und mich ganz schön zwiegespalten zurücklässt, will ich dir im Folgenden erzählen.


„Hinterland: Ganz schön schräg“ weiterlesen

Von Mundls Watschn bis Pandemie-Verarbeitung: Das Wiener Kunstmuseen-Finale 2021

Ines Doujak, Geistervölker (2021), Courtesy die Künstlerin

Jedes Jahr, das Corona-Jahr 2020 einfach mal naiv weggedacht, dasselbe Spiel: es herbst’lt in Wien und prompt knallen die großen Wiener Kunstmuseen die Blockbuster-Ausstellungen des Jahres derart penetrant in die Öffentlichkeit hinaus, dass man fast Angst bekommt. Die Wucht der Marketing-Maschinerie mancher Häuser gleicht Mundls einst angedrohter „Watschn, dass da 14 Tog da Schädl wocklt“. Immerhin erwarten dich und mich noch kleinere Ausstellungs-Schmankerl, die uns noch bis Jahresende und darüber hinaus die kalte Jahreszeit versüßen. Ein unvollständiger Überblick zu bereits eröffneten Ausstellungen und jene, deren Räumlichkeiten sich uns bald noch öffnen werden.


„Von Mundls Watschn bis Pandemie-Verarbeitung: Das Wiener Kunstmuseen-Finale 2021“ weiterlesen

Die Zöchlings und ihre Galerien

Foto © Sofie Wünsch

Schottentor. Raus aus der Bim, zu Fuß in Richtung Freyung schlendern. Schräg gegenüber des Bank Austria Kunstforums, Eckpunkt Freyung 1 – Strauchgasse 1, spielt sich die fabelhafte Welt des Kunsthandels der Zöchlings ab. Komm‘ mit zu einem Gespräch mit Werner Zöchling über Alte Meister:innen, nervige Banken und über die Do’s und Dont’s im Leben als Galerist:in.


„Die Zöchlings und ihre Galerien“ weiterlesen